• Kontaktieren Sie uns via Skype

  • Region wählen

    England Germany France Spain Russia Romania Czech Poland
  • Seite mit Google übersetzen

  • Downloads

  • Besuchen Sie unseren Webshop

    Ecopatent Shop
  • Maceratorfreundliche Produkte

  • Begriffserläuterungen

  • Neueste Beiträge

  • Word-Cloud

ECOPATENT Deutsch

Zellstoff Einweg Verbrauchsmaterial & Zerkleinerer

Vorschlag von Prof. Dr. med. Axel Kramer

Lösungsmöglichkeit zur Entsorgung der Patientenausscheidungen, sollte sich auf Grund der Covid-19 Pandemie die Notwendigkeit zur Errichtung von Behelfskrankenhäusern ergeben

Vorschlag von Prof. Dr. med. Axel Kramer, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Greifswald, zum Einsatz des ECOPATENT® Systems (Macerator/modifizierte Toilette und Einweg Zellstoff Pflegegeschirre / Toilettenpapier) als sichere Alternative zur Aufbereitung im Reinigungs-Desinfektion-Gerät (RDG)

Durch die pandemische Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) wird die Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung derzeit in Deutschland vom RKI als hoch eingestuft. Die damit verbundenen Erweiterungen vorhandener Behandlungskapazitäten in Kliniken stellen für das Gesundheitssystem eine große Herausforderung dar. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Behelfskrankenhäuser geschaffen werden müssen.

Für diesen Fall ist die Entsorgung von Einweg-Bettpfannen, -Urinflaschen und -Nierenschalen aus Zellulose nach einmaliger Anwendung und mechanischer Zerkleinerung (smoothen) im ECOPATENT® ECO-Finisher Macerator eine rasch installierbare Alternative. Hierbei werden die aus Zellulose bestehenden Einwegmaterialien im ECO-Finisher zerkleinert und der Kanalisation zugeführt; es entfällt die Aufbereitung analoger Mehrwegmaterialien im RDG. Neben dem Vorteil, dass kein Anschluss an eine Warmwasserversorgung erfolgen muss, sondern die im Entsorgungssystem zerkleinerten Abfälle direkt dem Abwasserkanalsystem zugeführt werden, ist das System ökologisch und ökonomisch der traditionellen Aufbereitung von Urinflaschen, Toilettenstuhltöpfe, Bettpfannen und Waschschüsseln im RDG überlegen. So werden im Vergleich zur Aufbereitung im RDG 50-65%  Wasser, 50-66% Chemikalien, 96- 97 % Strom und wertvolle Personalressourcen gespart. Der mit der Zerkleinerung verbundene Anfall nicht absetzbarer, filtrierbarer Stoffe im kommunalen Abwasser ist mit etwa 1 % vernachlässigbar.

Prof. Dr. med. Axel Kramer, Facharzt  für  Hygiene  und  Umweltmedizin 

Kategorien: Neues
 
Newsletter 04-2020 – BOSK STIFTUNG at 14:04 on 16 April 2020
[…] Einschätzung von Fachleuten wie Prof. Dr. med. Kramer ist das ECOPATENT® System ein sehr sicherer Weg, einen hohen Hygienestandard zu gewährleisten, […]